Sketchnotes - Kritzeln erwünscht

Überblick

Du bist im Unterricht eh schon immer am Kritzeln? Oder gehörst du eher zu denen, die denken, sie können nicht zeichnen?
Egal wer du bist, du bist hier genau richtig. Sketchnotes verbinden Bilder mit einzelnen Wörtern und erhöhen dadurch die Merkleistung. Dazu muss man nicht mal zeichnen können. Aus einfachen geometrischen Formen, wie Dreiecken und Kreisen entstehen erkennbare Bilder. Diese werden mit Schlagworten versehen und schwubs, ist die Merkhilfe fertig.
In diesem Projekt werden wir gemeinsam unsere Zeichen-Skills entdecken und erweitern, uns eine eigene Bibliothek an Symbolen aufbauen und uns überlegen, wie genau Sketchnoting zum Erschließen und Merken von Lerninhalten genutzt werden kann.
Sketchnotes können aber noch viel mehr. Das Erstellen von Karten, Storys oder Rezepten ist ebenso möglich. Am Ende werden wir aus unseren entstandenen Werken einen Jahreskalender erstellen, der unsere Geschichte erzählt.

Fachliche Verankerung:

Dem Profilfach „Sketchnotes – kritzeln erwünscht“ liegt das Fach Kunst zugrunde, dabei ergeben sich vielfache Verknüpfungen zu Mathematik, den Naturwissenschaften, sowie zu verschiedenen Sprachen.
Die Lernenden erarbeiten sich ausgehend von geometrischen Grundformen Symbole zur Darstellung verschiedenster fachlicher Inhalte/ Prozesse/ Emotionen. Dabei bringen sie eigene Gestaltungsideen ein und lernen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Währenddessen nehmen die Schülerinnen und Schüler ihr eigenes schöpferisches Potenzial wahr, setzen es ein und lernen, sich kritisch und konstruktiv mit individuellen Vorstellungen auseinanderzusetzen und sich respektvoll gegenüber den Gestaltungen anderer zu äußern.
Die Schülerinnen und Schüler wählen gezielt das Zusammenspiel von Bild und Text aus, um adressatenbezogen Inhalte zu transportieren. Dabei erlernen sie die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Sketchnotes, wie die Dokumentation von Prozessen und das Erstellen von Übersichten, (Post-) Karten, Beziehungsgeflechten, Merkhilfen, Vokabellisten uvm.

Verortung im Jahrgang:

Mithilfe von Sketchnotes können Prozesse, Einstellungen und Emotionen visuell dokumentiert werden. In Jahrgangsstufe 9 nimmt dieses einen besonderen Stellenwert ein. Die Schülerinnen und Schüler müssen eine Facharbeit schreiben und sich somit Inhalte erschließen, sortieren und ihren Prozess reflektieren. Sie bewältigen ebenfalls ein Betriebspraktikum, welches sie mit all ihren Erfahrungen und Eindrücken dokumentieren müssen. Zudem stehen die Prüfungen in Jahrgangsstufe 10 in absehbarer Zeit an. All das sind Anlässe, über einen effektiven neuen Lernzugang und Dokumentationsweg nachzudenken und diesen gewinnbringend zu erlernen.

Bezug zum Schulprogramm und Leitbild:

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 steuern geradewegs auf neue Herausforderungen und Aufgaben zu. Unsere Aufgabe als Schule besteht darin, sie bestmöglich auf diese Aufgaben und Herausforderungen vorzubereiten. Ob die Schülerinnen und Schüler später ins Abitur und dann ins Studium starten oder eine Ausbildung beginnen ist egal, lernen werden und müssen sie ihr Leben lang. Genau hier hilft das Sketchnoting: Es ist eine Methode, die dabei unterstützt, sich Sachen zu merken und zu verstehen.

Konkretisierung der Sequenzplanung: